Bergische Panoramasteig

Adventure by Bike – der Bergische Panoramasteig

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Campana Pfingsten Etappenfahrt haben wir im Jahre 2014 das erste Mal den im Jahre 2013 eröffneten Fernwanderweg im Oberbergischen Land unter unsere Stollen genommen. Wir hatten uns vorgenommen mit einer großen Gruppe den Panoramasteig in 3 Etappen zu bewältigen. Mit einer Länge von 244 km führte uns die große Schleife durch den Naturpark „Bergisch Land“.

Der Weg ist mit gelben Wegzeichen hervorragend ausgeschildert und auch ohne GPS Track zu bewältigen. Wir hatten ca. 15 km Anfahrt zum eigentlichen Traileinstieg in der Ortschaft Dhünn nahe der großen Dhünntalsperre gelegen. Dann ging es auch sofort los, auf schmalen Wegen in Richtung Radevormwald.

Karte Bergischer Panoramasteig

So haben wir den Bergischen Panoramasteig bewältigt

Schon auf den ersten Kilometern merkten wir an der profilierten Strecke was uns in den kommenden 3 Tagen erwarten sollte. Der erste Etappentag verging wie im Flug, entlang von Bachläufen und Talsperren gab es immer wieder die schönsten Ausblicke auf unsere tolle Landschaft. Entlang der Lingesetalsperre und Genkeltalsperre führt uns der Panoramasteig bis nach Marienheide unserem ersten Etappenziel. Nur noch schnell die Bikes reinigen und dann geht es ab zur Stärkung ins Hotelrestaurant.

Wieder bei schönem Sonnenwetter geht es schon früh auf die 2 Etappe in Richtung Bergneustadt über die Wildbergerhütte in Richtung Morsbach. Auf schmalen, teils technischen Trails und Forstwegen geht es stetig bergauf und ab. Nun merken alle die Strecke hat es in sich, steile Schiebepassagen erschweren das voran kommen. Einzig die immer wieder kehrenden Ausblicke auf die Landschaft halten die Motivation der Campana Truppe aufrecht. Danach erreichten wir nach vielen Stunden unser zweites Etappenziel in der Nähe von Morsbach. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon mehr als 160 km in den Beinen und auch die gesammelten Höhenmeter können sich sehen lassen. Einfach unglaublich das wir direkt vor unserer Haustür ein so anspruchsvolle Rundstrecke vorfinden.

Am Pfingstmontag geht es zur letzten Etappe in Richtung Startort Burscheid. Es sind nochmals mehr als 80km zu bewältigen. Das Wetter lässt uns nicht im Stich und auch die anspruchsvollen Trails fordern das Team. Steile Abfahrten gespickt mit wieder kehrenden Schiebepassagen lassen keine Langeweile aufkommen. Der Track führt uns von Morsbach über Waldbröl nach Nümbrecht und dann in Richtung Ründeroth.

Ab Lindlar schnuppern wir Heimatluft und die Trails kommen uns langsam bekannt vor. Über Biesfeld geht es dann wieder zur großen Dhünntalsperre und zum Ausstieg der Rundstrecke in der Nähe der Ortschaft Dhünn. Nach mehr als 250km Wegstrecken und mehr als 7.350hm erreichen wir das unser Ziel in Burscheid. Eine Traumtour welche wir dann 2 Jahre später 2016 nochmals unter die Stollen genommen haben. Dieses Mal gaben wir uns aber nur 2 Tage Zeit. Das war schon ein anspruchsvolles Vorhaben, aber auch das haben wir bewältigt. Dennoch wartet die größte Herausforderung auf uns, den Bergischen Panoramasteig Nonstop zu bewältigen, wird das möglich sein? Warten wir es ab.

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, dann könnt Ihr hier über eine andere Tour von mir lesen.