Der US-Bikeanbieter Specialized steigt in der Saison 2020 in den Bereich E-Rennrad ein. Die drei E-Asphaltflitzer – alle ausgestattet mit hochwertigen Karbon-Rahmen – werden mit einem eigens entwickelten Antrieb ausgerüstet.

Diese Eigenentwicklung weist innovative Merkmale wie Geräuscharmut und kraftvolle Antriebsleistung auf, was den interessierten Racern garantiert gefallen wird. Bei ihrem E-Rennrad-Einstieg berufen sich die Kalifornier auf eine lange Geschichte, Rennräder der Spitzenklasse zu bauen. Das neue E-Rennrad-Topmodell „S-Works Turbo Creo SL“ ist laut Specialized „das leichteste E-Bike seiner Klasse“ und bringt bei Rahmengröße L nur sensationelle 12,2 Kilogramm auf die Waage und wird ab Herbst 2019 bei uns verfügbar sein.

Folgerichtig wird dadurch die Reichweite einer Akkuladung auf bis zu 120 km Reichweite gesteigert. Mit einem optionalen Range-Extender können bei Bedarf noch weitere 60 Kilometer draufgesattelt werden.
Der schnell ansprechende Motor liefert perfekt synchronisierte Unterstützung zur Trittfrequenz und zum Krafteinsatz des jeweiligen E-Radlers. Außerdem gibt es keinen Widerstand, wenn man über die zugelassene Support-Geschwindigkeit von 25 km/h hinaus kurbelt.
Clevere Features: Mit einer eigens entwickelten Mission Control App kann man den Motor individuell einstellen und den Ladezustand des Akkus überwachen. Die App kann auch die Entladung der Akkus steuern und sicherstellen, dass die Power für den gesamten Ride ausreicht. Für allzeit volle Kontrolle sorgt zudem die Turbo Connect Unit (TCU) auf dem Oberrohr. Auch nützlich: Mit dem Future Shock 2.0 hat man einen Einstellknopf auf dem Vorbau, mit dem man die Druckstufe von komplett geöffnet bis fast geschlossen regeln kann. Die zwei weiteren E-Rennrad-Modelle der Kalifornier heißen „Turbo Creo SL Expert Evo“ sowie „Turbo Creo SL Expert“.