Campana Explorer Team - Gravelabenteuer - Cambrian Mountains

Auf geht es in mein nächstes Gravelabenteuer in den Cambrian Mountains. Das Wetter ist für Ende Oktober sehr stabil, erstaunlich sonnig und trocken. Zwar sind die Nächte kalt, aber die Tage sind perfekt zum Wandern und ideal für meine nächste Tour.

Mein Ziel: Das Elan Valley Water Reservoir

Ich habe mir wieder mit der Hilfe von Komoot eine tolle Strecke ausgedacht, es geht südwestlich in die Cambrian Mountains zu einer der schönsten Gegenden von Midwales – dem Elan Valley Water Reservoir. Auf einer Fläche von 72 Quadratmeilen verteilen sich eine große Anzahl von Talsperren und hoch gelegene Seen, die man auf schmalen Singleroads und Schotterwegen umfahren kann. Los geht’s am Beach von Aberyswyth, dann entlang des Flusses Yswyth auf den gleichnamigem Cycletrail (Briddleway) in Richtung Llanafan. Es rollt sich locker dahin und man hat einen tollen Blick aus dem Tal hinauf auf die Wiesen und Felder. Diese sind gespickt mit weißen Punkten – Schafe, was sonst. Nach 15 km kommt ein Abzweig auf eine schmale Straße und der erste kurze Anstieg mit bis zu 20 % Steigung reißt mich aus meiner Lethargie. Ab jetzt geht’s stetig rauf und runter. Schon nach wenigen Asphaltkilometern befinde ich mich wieder auf dem Offroad Cycle Trail. Dieser liegt traumhaft zwischen Wiesen und alten Steinmauern.

Die raue Landschaft berauscht!

Nach ca. 25 km bei Ystrad Meurig geht es hinauf in die Cambrian Mountains – es wird sehr windig und die mehr als 10 %ige Steigung fühlt sich steiler an, als sie in Wirklichkeit ist. Aber der starke Gegenwind zwingt mich mehrfach, in meine kleinste Übersetzung hochzuschalten. Der Ausblick auf die raue Landschaft ist wieder einmal berauschend schön. Vereinzelt tauchen verfallene, aber auch restaurierte und bewohnte Natursteinhäuser auf. Ein wahrer Traum für Ruhesuchende. Rechts von mir habe ich einen atemberaubenden Blick auf die ersten beiden kleinen Seen Llyn Teifi und Llyn Egnant. Die Temperatur sinkt und der Wind wird noch stärker, die letzten steilen Meter sind gerade noch mit einer Übersetzung von 44-42 Zähnen zu bewältigen. Absteigen und Schieben wäre reinster Frevel!

Fahrspaß pur!

Dann ist es geschafft, ich bin oben und die asphaltierte Straße geht in einen schmalen Schotterweg über. Diese Wege sind manchmal echt anspruchsvoll, teilweise sehr steinig und rutschig. Es folgt Fahrspaß pur, auch wenn das eine oder andere Mal Radfahrqualitäten gefragt sind – super. Mit dem Cannondale Slate und der 30 mm Leftygabel habe ich das richtige Gefährt für dieses Gelände dabei. Nach einigen Kilometern erreiche ich den Anfang der Claerwen Talsperre und der Briddleway führt entlang der linken Uferseite. Immer wieder unterbrechen kleine Bachdurchquerungen meine Fahrt. Nach einigen weiteren Kilometern taucht dann ein zu breiter Bach vor mir auf. Die starken Regenfälle vom letzten Freitag haben das Gewässer anschwellen lassen und ein für mich nicht passierbares Hindernis geschaffen. Bei diesen Temperaturen und dem Wind wäre ein Sturz im Wasser nicht zu empfehlen, und mit nassen Füssen kann ich mich immer noch nicht anfreunden. Also umdrehen. Das Etappenziel Elan Valley Reservoir muss deshalb erneut auf mich warten. Aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben – ich komme wieder.