Campana

Bikes spielen für uns nicht nur beruflich eine Rolle, sondern auch privat. Geschäftsführer Sven Riedesel nimmt am Cape Epic teil oder das Team geht gemeinsam mit Kunden auf Pfingst-Radtour. Begleiten Sie uns auf unseren Touren.

Campana Radsport - Winter und Weihnachtsspecial - Focus Jam² und Sam²

Winter-Weihnachtsspecial mit Focus Jam² und Sam²

Winter-Weihnachtsspecial mit Focus Jam² und Sam²

Wir haben für Euch eine tolle Weihnachtsaktion! Mit dem Kauf eines Focus Jam² oder eines Focus Sam² erhaltet Ihr ein T.E.C. gratis dazu!

Was ist ein T.E.C.?

Focus hat sich hier etwas cleveres ausgedacht. Mit dem Tailored Energy Concept – kurz T.E.C. – habt Ihr die Möglichkeit Eure Reichweite zu verdoppeln. Ein Extra-Akku wird direkt am Rahmen befestigt. So habt Ihr die Power aus dem integrierten Akku und dem Extra-Akku. Kein Umschalten, kein Wechseln: Die Energie aus beiden Akku-Packs wird automatisch in den Fahrspaß geleitet. Dabei bleiben alle Vorteile des Squared Concept von Focus erhalten. Ob ihr also einen Getränkehalter, den Extra-Akku oder einfach NIX an Eurem Bike befestigen wollt bleibt Euch überlassen.

Mit diesem Special spart Ihr beim Kauf eines der beiden Bikes 499 Euro! Kommt einfach vorbei und schaut Euch die Bikes an und sprecht uns auf die Aktion an. Wir beraten Euch auch gerne zu den Akku-Packs und weiteren Möglichkeiten.

Falls Ihr weitere Informationen zum T.E.C.-Konzept haben wollt, klickt einfach HIER.

Weitere Infos zu den Aktions-Rädern bekommt Ihr bei uns im Laden, wo Ihr die Bikes auch direkt Probefahren könnt.

Das Focus Izalco MAX macht auch im Windkanal eine gute Figur

Das neue Focus Izalco Max – Mehr als nur das Schnellste!

Nachdem Focus mit dem Izalco das leichteste DISC Rennrad der Welt hergestellt hat, kommt jetzt die Aero-Fortsetzung des Erfolgsrades. Dabei hat der Hersteller alles am Bike in Frage gestellt und neu überdacht. Die Ziele blieben dabei gleich: Das schnellste Rad zu bauen und dabei das Fahrgefühl und den Spaß in der Gruppe zu fördern.

Zumindest mit dem ersten Ziel sind Sie dabei wieder mal ein gutes Stück nach vorn gegangen. Um das zu erreichen hat Focus sich an die Aerodynamik und das Gewicht begeben, was wir im Folgenden mal kurz vorstellen wollen.

Wie üblich, wenn man etwas aerodynamischer machen möchte, kommt es auf eine Testfläche mit viel Wind an. Der Windkanal erlaubt es dabei, recht realistische Gegebenheiten aus der Natur im Labor nachzustellen. Das hat den Vorteil, dass die hochsensiblen Messgeräte nicht mit auf die Strecke genommen werden müssen, sondern die Strecke zum Bike kommt.

Herausgekommen ist dabei ein Mix aus Kamm-Tail-Profilen und ausgewogenen Proportionen, mit versteckten Zügen und dabei immer noch sehr geringem Gewicht. Am Reißbrett bedeutete das schon einmal einen verbesserten Luftwiderstand von sechs Prozent. Verglichen mit den Rädern aus der vergangenen Serie bei gleichbleibendem Equipment und dem Dummy-Fahrer.

Aber nicht nur die Züge wurden versteckt, sondern sogar die Schrauben. Insgesamt ergab sich dabei aber eine etwas erhöhte Sitzposition, die Focus mit einem -15° Carbon-Vorbau kontert. Das verbesserte Design des Vorbaus gibt es übrigens in fünf Längen von 80-120 mm.

Einzelheiten zu Einzelteilen des Izalco Max von Focus

Der Rahmen

Die Geometrie des Rahmens wurde nur leicht modernisiert und besteht im Grunde aus den Erfahrungen der tour de France-Siegen und den Ansprüchen von Rennfahrern die täglich trainieren/fahren wollen. Davon unabhängig wurde bei den „Extremgrößen“ XXS und XXL auf große und kleine Rennradfahrer Rücksicht genommen und dafür entsprechende geometrische Änderungen am Rahmen vorgenommen. Top!

Das schöne ist, dass bei der ganzen „Versteckerei“ und dem Erklimmen des „Aerodynamik-Gipfels“ nicht das Design vergessen wurde. Gleichmäßige formschöne Übergänge machen den Rahmen zu einem echten Hingucker.

Weitere Vorteile des Rahmens sind das tiefere Tretlager für mehr Fahrstabilität, die Reifenfreiheit von 28 mm und die MAX Carbon Technologie. Auch wenn man das beim Fahren vielleicht nicht merkt ist das Ganze auch noch UCI-zertifiziert.

Der Sattel

Die Sattelstütze besitzt ein D-Profil mit einem Versatz von 15 mm. Damit das sich nicht auf die Sitzposition auswirkt wurde das Sitzrohr nach vorn geschoben, um den effektiven Versatz dabei auf 2 mm zu beschränken. Dieser Kniff sorgt für einen Bonus in der Ergonomie und beim Komfort. Auf eine moderne Race-Position müsst Ihr dabei also nicht verzichten. Titanschrauben reduzieren das Gewicht zusätzlich.

Der Lenker

Viele Einstelloptionen bietet der Lenker im Standardformat. So lässt er sich über einen speziellen, zweiteiligen Spacer einfach in der Höhe verstellen. Die nahtlose Fortführung der Kabelintegration von Lenker und Vorbau ermöglicht zudem die einfache Demontage des Lenkers, um das Bike einfach im Koffer zum Schauplatz Deines nächsten Sieges zu transportieren. Ein Radcomputer wird über einen Adapter direkt am Lenker befestigt.

Die Bremsen

Die bei einem Disc-Bike obligatorischen Scheibenbremsten kommen beim Izalco MAX mit einer größe von 160 mm daher und liefern auch bei den hohen Geschwindigkeiten eine zuverlässige und sicher abrufbare Bremsleistung.

Die Steckachse

Noch zu erwähnen wäre die schnellste Steckachse der Welt R.A.T, welche für das MAX weiter verbessert wurde und damit noch besser im Handling und beim Luftwiderstand abschneidet.

 

Eine Übersicht zu den Bikes der Izalco Max Reihe findet Ihr hier! Lasst Euch dazu am Besten auch direkt von uns beraten und stellt Euch mit uns Euer MAX-Traum zusammen. Wir freuen uns auf Euren Besuch.

3T Strada Due Bike

3T – STRADA, STRADA DUE und EXPLORO bei Campana am Start!

Es ist wiedermal soweit. Neue Bikes fahren ins Haus und dieses Mal sind es direkt mehrere „Neuheiten“ von 3T.

Das immernoch aktuelle Road Bike Flagschiff STRADA und das neue STRADA DUE überzeugen durch Ihre innovative Technik und das Aero Road Bike Konzept, speziell optimiert für die Nutzung breiterer Laufräder.

Hier ein Video zum STRADA:

Das sowohl von Kunden als auch von der Presse gefeierte EXPLORO bekommt als NEW EXPLORO eine verbesserte Version des 3in1 Aero Road/Gravel/Anywhere Bikes. Wie auch die STRADAs hat diese Bike-Design von 3T eine Menge Designpreise und Lob aus Community und Presse bekommen. Kommt vorbei und schaut Euch die Bikes und Rahmen einfach mal an und lasst Euch individuell dazu beraten.

Hier eine Impression vom Lake Tahoe mit dem EXPLORO in Action:

Für dieses Bike hat 3T eine eigene Reihe „Explore the Exploro“ gestartet die Ihr Euch im YouTube Channel von 3T ansehen könnt.

Das neue Focus Paralane² – Ab Juli bei uns testen!

Wir haben wieder mal ein tolles Angebot für Euch! Ihr könnt das neue Paralane² von Focus bei uns ab Anfang Juli bei uns testen.

Da die Testtermine immer sehr schnell voll sind, bucht Ihr am Besten jetzt schon Eure Testfahrt.

Ruft uns dazu einfach unter 02174/61240 an, schreibt uns eine > E-Mail < oder kommt einfach persönlich ins Ladengeschäft und macht einen Termin mit uns aus!

Testival 2018

Das Testival 2018 – Testet Euer Traum-E-Bike!

Es ist soweit! Am Sonntag findet das diesjährige Testival 2018 statt. Wir laden alle Kunden, Freunde und Interessierte herzlich zu diesem Event ein.

Wie jedes Jahr haben wir auch diesmal wieder ein umfangreiches Sortiment an E-Bikes zum Testen für Euch bereitgestellt und hoffen, dass Ihr davon reichlich Gebrauch machen werdet.

Die Eckdaten zum Testival 2018

Wo findet es statt? – Direkt bei uns (Industriestraße 53 • 51399 Burscheid)
Wann findet es statt? – Am Sonntag den 10 Juni 2018 Von 10-18 Uhr
Was kostet es? – Der Eintritt ist frei!
Sonst noch was? – Wir sind Stempelstation im Rahmen des Trassentreffen 2018!

Worum es geht

Testet Euer Wunschbike auf der Balkantrasse oder auf der Offroad-Teststrecke – je nach gewünschtem Bike. Wir haben Bikes aus den Bereichen Mmoun Dabei ist es vollkommen egal, ob Ihr Anfänger oder Fortgeschrittene seid. Wir beraten Euch individuell zu Anforderung und Leistung, sowie der Austattung und den Eigenheiten eines jeden Bikes.

Ein besonderes Highlight sind dieses Jahr auch viele Hersteller anwesend sein werden, um sich Fragen, Lob und Kritik zu stellen. Außerdem werden Neuheiten vorgestellt und Ausblicke in die Zukunft geteilt und diskutiert. Dabei sind unter anderem Specialized, Centurion, Scott, Focus, Kalkhoff, Klever und Victoria.

Das Testival 2018 findet dieses Jahr im Rahmen des Trassentreffen 2018 statt und Campana Radsport ist offizielle Stempeltstation. Habt Ihr alle Stempel gesammelt winken tolle Preise – mitmachen lohnt sich also! >> Weitere Informationen zum Trassentreffen

Ihr könnt am Sonntag nicht? – Kein Problem. Wir bieten Euch einen E-Bike-Testservice an, bei dem wir Euch ein hochwertiges E-Bike zur Verfügung stellen mit dem Ihr dann die Wuppertrails oder das Bergische Land unsicher machen könnt!

Bei allen Fragen zum Event oder dem E-Bike-Testservice könnt Ihr Euch gerne an uns wenden. Wir beantworten Eure Fragen sowohl telefonisch, als auch per E-Mail oder direkt im Ladengeschäft.

Wir freuen uns auf Sonntag und hoffen das Ihr alle dabei sein könnt!

Euer Campana-Team

Bergische Panoramasteig

Adventure by Bike – der Bergische Panoramasteig

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Campana Pfingsten Etappenfahrt haben wir im Jahre 2014 das erste Mal den im Jahre 2013 eröffneten Fernwanderweg im Oberbergischen Land unter unsere Stollen genommen. Wir hatten uns vorgenommen mit einer großen Gruppe den Panoramasteig in 3 Etappen zu bewältigen. Mit einer Länge von 244 km führte uns die große Schleife durch den Naturpark „Bergisch Land“.

Der Weg ist mit gelben Wegzeichen hervorragend ausgeschildert und auch ohne GPS Track zu bewältigen. Wir hatten ca. 15 km Anfahrt zum eigentlichen Traileinstieg in der Ortschaft Dhünn nahe der großen Dhünntalsperre gelegen. Dann ging es auch sofort los, auf schmalen Wegen in Richtung Radevormwald.

Karte Bergischer Panoramasteig

So haben wir den Bergischen Panoramasteig bewältigt

Schon auf den ersten Kilometern merkten wir an der profilierten Strecke was uns in den kommenden 3 Tagen erwarten sollte. Der erste Etappentag verging wie im Flug, entlang von Bachläufen und Talsperren gab es immer wieder die schönsten Ausblicke auf unsere tolle Landschaft. Entlang der Lingesetalsperre und Genkeltalsperre führt uns der Panoramasteig bis nach Marienheide unserem ersten Etappenziel. Nur noch schnell die Bikes reinigen und dann geht es ab zur Stärkung ins Hotelrestaurant.

Wieder bei schönem Sonnenwetter geht es schon früh auf die 2 Etappe in Richtung Bergneustadt über die Wildbergerhütte in Richtung Morsbach. Auf schmalen, teils technischen Trails und Forstwegen geht es stetig bergauf und ab. Nun merken alle die Strecke hat es in sich, steile Schiebepassagen erschweren das voran kommen. Einzig die immer wieder kehrenden Ausblicke auf die Landschaft halten die Motivation der Campana Truppe aufrecht. Danach erreichten wir nach vielen Stunden unser zweites Etappenziel in der Nähe von Morsbach. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon mehr als 160 km in den Beinen und auch die gesammelten Höhenmeter können sich sehen lassen. Einfach unglaublich das wir direkt vor unserer Haustür ein so anspruchsvolle Rundstrecke vorfinden.

Am Pfingstmontag geht es zur letzten Etappe in Richtung Startort Burscheid. Es sind nochmals mehr als 80km zu bewältigen. Das Wetter lässt uns nicht im Stich und auch die anspruchsvollen Trails fordern das Team. Steile Abfahrten gespickt mit wieder kehrenden Schiebepassagen lassen keine Langeweile aufkommen. Der Track führt uns von Morsbach über Waldbröl nach Nümbrecht und dann in Richtung Ründeroth.

Ab Lindlar schnuppern wir Heimatluft und die Trails kommen uns langsam bekannt vor. Über Biesfeld geht es dann wieder zur großen Dhünntalsperre und zum Ausstieg der Rundstrecke in der Nähe der Ortschaft Dhünn. Nach mehr als 250km Wegstrecken und mehr als 7.350hm erreichen wir das unser Ziel in Burscheid. Eine Traumtour welche wir dann 2 Jahre später 2016 nochmals unter die Stollen genommen haben. Dieses Mal gaben wir uns aber nur 2 Tage Zeit. Das war schon ein anspruchsvolles Vorhaben, aber auch das haben wir bewältigt. Dennoch wartet die größte Herausforderung auf uns, den Bergischen Panoramasteig Nonstop zu bewältigen, wird das möglich sein? Warten wir es ab.

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, dann könnt Ihr hier über eine andere Tour von mir lesen.

Focus Raven² bei Campana Testen

Testet das neue Focus Raven² bei uns im Ladengeschäft und Umgebung!

Mit dem neuen Raven² hat sich Focus schon im Vorfeld die Fachwelt um E-MTBs begeistert. Ob das Bike mit den gerade einmal 14kg hält was es verspricht, könnt Ihr ab sofort bei uns testen.

Was macht das Raven² besonders?

Das Raven² kommt als Hardtail auf einen Federweg von 100mm. Motor und Batterie verstecken sich ausbalanciert im Unterrohr. Neu ist, dass die Antriebseinheit nicht, wie bei vielen E-Bikes üblich, einen erhöhten Tretwiderstand bei Geschwindigkeiten über 25km/h erzeugt. Auch wenn die Einheit abgeschaltet ist, wird das Treten nicht schwerer.

Das Raven² lehnt sich an die Geometrie des nicht motorisierten Raven an, das sein Können schon oft im XC Weltcup-Zirkus unter Beweis gestellt hatte. Übernommen wurden dabei laut Hersteller auch die Carbonfaserlegung und die Rohrdimensionen. Diese Eigenschaften findet man am Sitzrohr, dem Tretlager, den Sattelstreben und dem Steuerkopf des Bikes. Dieser Aufbau bietet den vom Raven gewohnten Mix aus Steifigkeit und Komfort.

Das macht das Bike nicht nur bergab zu einer Freude, denn die zusätzlichen 250Wh Power machen sich natürlich vor allem bergauf bemerkbar. Die Anstrengung überträgt sich dadurch direkt in Geschwindigkeit und Fahrspaß und verleitet oftmals dazu, sich eigene Ziele noch ein Stückchen höher zu stecken.

Mit ebendiesem Raven² gelang den MTB-Profis Florian Vogel und Markus Schulte-Lünzum auch die spektakuläre Überquerung der Alpen beim Focus TransAlp 36. Den Rekordversuch einer Alpenüberquerung in nur 36 Stunden unterboten Sie mit dem Bike locker mit 27 Stunden und 20 Minuten.

Wie Ihr das Raven² bei uns testen könnt

Ob Ihr damit nun das Bergische Land überquert, oder auch in die Alpen fahrt, bei uns könnt Ihr das Bike vorab ausgiebig testen. Wir halten das Bike für eines der besten raceorientierten Bikes für den Cross-Country-Einsatz. Wie gewohnt könnt Ihr das bei uns direkt am Laden, oder auf der Balkan-Trasse testen. Ab dem 15. Februar könnt Ihr entweder telefonisch einen Termin ausmachen, oder ihr kommt einfach auf Gut-Glück in den Laden. Ein Besuch lohnt sich immer 😉

Wir unterstützen und beraten Euch gerne zu dem Bike.

Eurer Campana-Team

>> Link zur Infoseite von Focus

any Trail, any Time – das Neue Scott Genius und E-Genius

Seit vielen Jahren ist das Scott Genius eines der beliebtesten Bikes aus der großen Scott Modell Palette. Das perfekte Mountainbike für jeden auch erdenklichen Einsatz im Gelände ist das finale Ergebnis einer kontinuierlichen Weiterentwicklung seitens der Scott Designer. Der Alu bzw. Carbonrahmen des neuen Genius passt jetzt für 27,5 Zoll bzw. 29 Zoll Laufräder. Scott wollte mit dem neuen Genius die perfekte Balance zwischen Anstieg und Abfahrt Potential ausschöpfen. Egal ob die Anstiege mit Wurzeln gespickt sind, egal ob ein schneller und kurvenreicher Single Trail vor dir liegt, egal wie technisch auch die langen Abfarten sind – das Genius ist bereit für jede Herausforderung und meistert diese mit jedem erdenklichen Fahrspaß. Das Genius ist einfach ein Bike für jeden Fahrertyp und für jeden Trail. Auch für dich!

Laß‘ dich durch diese beiden Videos inspirieren:

Wir haben ab sofort alle Scott Genius Modelle und Scott E-Genius Modelle aus der 2018 Kollektion im Geschäft verfügbar.

Bekleidung Winter

Radfahren im Winter – die richtige Bekleidungswahl für die nasse und kalte Jahreszeit

Auch in den dunklen Wintermonaten kann Radfahren mit der richtigen Bekleidung und Ausrüstung Spaß machen. Die Trails, Waldwege und schmalen Straßen sind ruhiger und weniger bevölkert als in den Sommermonaten.

Ohne die richtige Bekleidung vergeht einem aber schnell die Lust am Biken und den gewünschten Fahrspaß. Je nach Temperatur und dem sogenannten Zwiebelprinzip ausgewählte Wind- und Wasserdichte Bekleidungsstücke hält niemanden mehr davon ab in den Wintermonaten Rad zu fahren.
Nachfolgend möchte wir euch anhand von ein paar Bildern von unserem Mitarbeiter Marco ein paar Tips geben, wie man sich korrekt kleidet.

Erste Schicht – Base Layer: Das wichtigste Bekleidungsteil ist die erste Lage direkt auf der Haut. Sie hält den Körper trocken, warm und leitet die Feuchtigkeit schnell von der Haut ab. Hier bei ist zu beachten, das die Schicht aus Polyester, Merino bzw. Nylon/Elastan Faser und nicht aus reiner Baumwolle besteht. Diese würde die Feuchtigkeit nur speichern und nicht in die zweite Schicht abgeben.

Zweite Schicht – Mid Layer: Der sogenannte Midlayer ist die Isolationsschicht, welche die Wärme speichern und die Feuchtigkeit vom Base Layer an die äußere Schicht transportieren soll. Der Mid Layer besteht ebenfalls aus einer Microfaser. Die dickte der zweiten Schicht ist abhängig von der gewählten Außenschicht und der Außentemperatur, um optimalen Wärmeschutz zu bieten.

Dritte Schicht – Außen Layer: Die äußere Schicht ist der Wetterschutz und soll in der kalten Jahreszeit Wind- bzw. Wasserdicht ausfallen. Je aktiver und sportlicher die Trainingsausfahrt oder Radtour ausfällt, desto atmungsaktiver sollte die Außen Jacke ausfallen.

Schutz der Gliedermassen: Über die Hände, Füsse und den Kopf verliert man die meiste Körperwärme. Es ist extrem schwierig diese Körperteile warm zu halten, da diese wenig eigen Bewegung haben und keine Eigenwärme produzieren. Man beachte hierbei immer den Windchill Effekt beim Radfahren und wähle je nach Temepratur unter dem Helm ein Stirnband, Unterziehmütze bzw. en Bavaclava. Wind- und Waserdichte Thermo Handschuhe haben sich berwährt sowie die richtigen Überschuhe und bei extrem Temperaturen unter Null Grad auch ein isolierter Winderschuh. Der kalte und beißende Wind kann in den Augen unangenehm sein und daher schützt eine Brille mit klaren Gläsern vor Wind und Schmutz.

Sichtbarkeit: Sehen und gesehen werden! In der dunklen Jahreszeit ist die Sicht oft schlecht, das Risiko im Straßenverkehr einfach übersehen zu werden ist daher groß. Es ist wichtig auf helle und leuchtende Bekleidungsteile zu achten. Viele Bekleidungshersteller versehen ihre Winterkollektion daher mit Reflektoren um die Sichtbarkeit zu erhöhen.